Im Morgengraun erwachen Schatten
Kalter Tau liegt schwer
Tiefe stille schwebt im Tal
Geister klang–lautlos im Wind

Dichter Nebel sperrt den Blick
Hinauf zum Firmament
Dogmen täuschen eure Augen
Ketten fest den freien geist

Wohlan schreite ich vorann
Dem Zerfall entgegen
Bewahr die vergessnen Wege
Erwecke meine...

Seele...

Fern hört man das Wasser rauschen
Unser Geist schweift...Frei
Wie Adler schwingen wir empor
Hinauf, bis zum höchsten Gipfel

Am Ende–Stille
Am Ende–Frei in Ewigkeit
Am Ende–Stille
Am Ende–Frei in Ewigkeit